Der Forex Trader

Viele Fragen sich, könnte ich ein Forex Trader werden? Wäre das eine Einkommensquelle für mich? Besitze ich die nötigen Voraussetzungen für ein solches Geschäft? Und viele andere Fragen mehr. Dieser Artikel soll diesen Menschen helfen einige Antworten zu finden.

 

Traden am Forex ist ein Geschäft

Der Forex Trader muss sich darüber im Klarem sein. Kann der Interessent das akzeptieren, dann wird es ihm auch leicht sein den ersten wichtigen Schritt zu gehen und eine Ausbildung beginnen. Wer schon dafür nicht bereit ist, der ist auch nicht geeignet. Zu dieser Ausbildung gehören wie bei allen anderen Ausbildungen auch, Theorie und Praxis sowie Zeit! Für beide Bereiche stehen wir Ihnen gern zur Seite.

Vorausetzungen

Zum Traden gehören Strategie und Taktik

Hier finden wir die oben angesprochenen irregeleiteten Anfänger wieder. Ohne Kapital in 2 Tagen 4.352 Euro gewinnen und so weiter und so fort. Hätte jeder gern. Aber das Forex Traden ist ein Geschäft. Hier werden Devisen gehandelt und das funktioniert wie jeder andere Handel auch nach gewissen Regeln. Um am Handel teilnehmen zu können, braucht jeder eine zumindest Grundausbildung und Wissen über die Abläufe. Fundamental- und Technische Analyse müssen beherrscht werden. Der Trader muss über seine eigene Handelsstrategie verfügen, wie soll das in 2 Tagen oder selbst einem Monat gelingen. Sicher kann man Glück haben. Das hat man aber nicht laufend. Mit Traden kann man reich werden. Aber das ist das Ergebnis harter Arbeit.

Der Trader hält sich an Grundregeln

Es gibt einige Grundregeln oder Basisweisheiten beim Traden, die kein Trader verletzen sollte. Diese seine erst einmal genannt und dann erläutert:

  • Verluste gehören zum Traden – gelassen bleiben
  • Stop Loss nicht verschieben
  • Diszipliniert an Strategie fest halten
  • das Handelskonto nicht zu 100% dem Markt aussetzen
  • Positionsgröße dem Risiko anpassen
  • Nie bei Bekanntgabe von Fundamentaldaten handeln – Abwarten
  • bei Gewinnen nicht gierig werden
  • bei Verlusten nicht mit zu hohen Einsätzen dagegen arbeiten
  • Überblick durch Begrenzung offener Positionen wahren
  • nur bei guter mentaler Stimmung traden
  • nicht aus lange Weile Trades eröffnen (Volatilität)

Diese Tipps unbedingt beachten, weil sonst immer mit Verlusten zu rechnen ist. Besonders die Hinweise, welche das Money- und Risikomanagement betreffen sehr ernst nehmen. Niemals den Stop Loss vergessen zu setzen oder diesen verschieben um sich der Hoffnung hinzugeben – es wird schon wieder besser werden.

 

Die persönlichen Gegebenheiten

Hoch ist das Risiko beim Forex Trading. Das steht außer Frage. Das kann bedeuten, das die Familie des Traders nicht hinter dieser Entscheidung steht. So eine Situation kann für den Trader in spe zur Belastung werden und einen Gewinnzwang erzeugen, welcher zu unüberlegten Handeln verleitet. Ein Erfolgsdruck ist keine Basis für den Erfolg. Die Familie und besonders der Partner muss hinter dieser Entscheidung stehen. Ein weiterer Punkt ist die Kapitalausstattung. Zum Traden nur Geld einsetzen, was auch verloren gehen kann. Wie gesagt, das Risiko ist hoch. Falls das Geld fehlt, kann auch dadurch wieder ein Erfolgsdruck entstehen. Der Trader muss von seinem Charakter zum Traden geeignet sein. Wer es nicht schafft seine Emotionen in den Griff zu bekommen, wird versagen. Egal in welche Richtung diese ausschlagen. Angst ist ebenso ein schlechter Berater wie ein Springinsfeld überlegt handeln wird. Geduld und Ausdauer sind gefragt. Disziplin ist oberstes Gebot. Ein gut vorbereiteter und gut strukturierter Arbeitstag zu dem auch Pausen und ein Tagesziel gehören sind ein Muss.

 

Forex Trader – eine Berufung

Nicht nur ein Beruf sondern eine Berufung zum Forex Trader gibt die beste Grundlage für den Erfolg ab. Der Trader hat keinen Chef. Er muss allein entscheiden, was zu tun ist. Er muss sich allein um seine Weiterbildung kümmern und muss diese organisieren. Der einfachste Weg dazu ist die tägliche Analyse seiner eigenen Arbeit. Trades werden analysiert. Warum wurde der Handel eingegangen, warum diese Positionsgröße, warum dieser Hebel, warum dieses Handelsziel und wurde der Stop Loss richtig berechnet. Eine weitere Möglichkeit ist der aktive Erfahrungsaustausch mit anderen Kollegen. Um Tipps anzunehmen darf sich keiner zu Schade sein. Im Gegenteil, warum Fehler nochmals machen, die andere Trader schon mit ordentlich Lehrgeld bezahlt haben. Die Zeit und das Geld kann sich der Trader sparen.

 

Prüfen Sie nun selbst, ob dieser Beruf – Forex Trader – etwas für Sie ist! Falls ja, dann viel Erfolg. Werden Sie ein Gewinner.



, , , , , , , , , , , , ,

Comments are closed.

This entry was posted on 20. Juli 2015 and is filed under Forex. Written by: . You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. Both comments and pings are currently closed.