Forex Traden für Gewinner

Jeder möchte dazu gehören – zu den Gewinnern. Das ist beim Traden am Forex nicht anders. Was unterscheidet aber einen Gewinner von einem, sagen wir mal, der nicht so erfolgreich ist? In diesem Artikel soll dieser Frage nachgegangen und mit Tipps und Hinweisen nicht gespart werden. Beginnend gehen wir der Frage nach, was entscheidend für Erfolg ist.

 

Kriterien beim Traden

Folgende Sachverhalte entscheiden mit. Ob erfolgreich am Handel teilgenommen wird oder nicht:

 

  • Auswahl des Brokers
  • Wissenstand des Traders
  • Erfahrungen des Traders
  • Fähigkeiten und Fertigkeiten
  • Handelsstrategie
  • Management
  • Kapitalausstattung
  • Persönlichkeit des Traders

 

Diese Punkte sind für sich allein und in deren Kombination die Basis für den Erfolg. Warum?

Bausteine

Auswahl des Brokers

Der Broker gewährleistet dem Trader den Zugang zum Markt. Der Trader kann bei ihm sein Handelskonto einrichten. Der Broker sichert ab, das mit Hebelwirkung getradet werden kann. Der Broker verfügt über die Möglichkeit ein Demokonto zu stellen, er liefert Informationen zum Traden, wie zum Beispiel den Wirtschaftskalender. Aus anderer Sicht gesehen, hat der Broker dann das Geld des Traders und es sollte sicher sein. Der Broker sollte von einer Regulierungsbehörde geprüft werden, die den Namen auch verdient. Der Marktzugang, die Handelsplattform sollte so funktionieren, des Order sofort und ohne Zeitverzögerung ausgeführt werden. Die Kosten für den Handel, der Spread muss gering sein, sonst kann kein Gewinn erzielt werden. Das Demokonto muss unbegrenzt zur Verfügung stehen, damit der Trader jederzeit ohne eigenes Geld zu gefährden neue taktische oder strategische Überlegungen testen kann. Das könnte zum Beispiel die Analyse mit Hilfe eines bisher nicht genutzten Indikatoren sein.

Theorie des Tradens

Grau ist alle Theorie aber ohne theoretische Grundkenntnisse sieht der Trader schwarz. Traden am Forex ist ein Geschäft und wie bei jedem Geschäft sollte man Ahnung von dem haben, was man tut. Die Fachterminologie muss nicht nur bekannt sondern auch verstanden sein. Vorher am Markt aktiv zu werden ist wie ein Lotteriespiel. Vornehmlich geht es um den Handel mit Devisen. Es muss also klar sein, was diese sind, wie sich ihr Wert zueinander verändern kann, also welche Faktoren wirken sowie wie sich die Marktteilnehmer verhalten. Der Trader muss die Märkte kennen und wissen wann die optimale Handelszeit dafür ist. Er muss sich mit den Kosten vertraut machen, die entstehen können, wie das Traden mit Hebeln funktioniert und welche Vor- und Nachteile es bringen kann. Der Trader muss den Chart lesen können und sollte in der Lage sein mit den wichtigsten Indikatoren und Oszillatoren zu arbeiten. Für den Erfahrungsaustausch mit anderen Tradern ist es auch von Vorteil, wenn er die Fachterminologie beherrscht um auch zu verstehen, was gesagt wird.

 

Fähigkeiten und Fertigkeiten

Diese bekommt der Trader natürlich nur durch die Praxis. Es ist jedoch wichtig, das er sich die Grundlagen dafür nicht mit einem Lifekonto sondern mit dem Demokonto holt. Jedes Währungspaar hat seinen eigenen Charakter. Daher erst mal nur mit einem beginnen. Profis raten oft zum Währungspaar EUR/USD. Der Trader sollte den Chart studieren. Sich Wissen über Chartformationen aneignen und nach ihnen suchen. Die Grundlagen der Chartanalyse um die Arbeit mit Indikatoren und Oszillatoren erweitern. Mit der Erarbeitung einer eigenen Handelsstrategie beginnen, taktische Überlegungen testen und Trades genauestens auswerten. Warum wurde die Handelsentscheidung getroffen, war die Auswahl des Hebels richtig, wurde der Stop Loss richtig berechnet, wurde der Trade zum optimalen Zeitpunkt glatt gestellt. Nur um einige wenige Punkte zu nennen. Durch die gründliche Auswertung des eigenen Handels wird der Trader Fähigkeiten und Fertigkeiten erlangen, die zum Erfolg verhelfen.

 

Das Management

Es wird Geld gehandelt und zwar mit Geld also muss es ein Moneymanagement geben. Wie viel Geld setze ich in welchen Tranchen ein. In welchen Losgrößen wird gehandelt. Welche Hebel können genutzt werden. Der zweite Punkt ist das Risiko. Traden am Forex ist starken Risiken ausgesetzt. Fehler können schnell zum Totalverlust führen. Ein ausgewogenes professionelles Risikomanagement ist oberste Priorität beim aktiven Handel. Das Berechnen von Stop Loss und Take Profit muss der Trader einfach beherrschen. Das hier zu erläutern ginge zu weit. Das sind Themen für eigene Artikel.

 

Der Trader

Zum Schluss noch ein paar Bemerkungen zum Trader selbst. Nicht jeder ist zum Traden geeignet. Neben Wissen sind auch die Eigenschaften wie Disziplin, Ausdauer und Geduld gefragt. Ein Trader muss in der Lage sein sich emotionsfrei an seine Handelsstrategie zu halten. Angst und Gier führen zum Misserfolg. Hat der Trader keinen Halt in der Familie, kann er nicht unbeschwert arbeiten. GEWINNER kann jeder werden, der sich an die oben genannten Punkte hält. Aber – etwas Glück gehört auch noch dazu.



, , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Comments are closed.

This entry was posted on 17. Juli 2015 and is filed under Forex. Written by: . You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. Both comments and pings are currently closed.